so 0703

Statt ins Bett ins Kabarett
19:00 Uhr; KASCH - großer Saal; ,-/
Die Nordkurve präsentiert den 3er Pack leider nicht
Mia Pittroff, Serhat Dogan und Tereza Rizos

Die Veranstaltung fällt aus, statt dessen gibt's den Corona-Doppelpack

Veranstalter: KASCH

so 0703

KASCH TV, Statt ins Bett ins Kabarett
19:00 Uhr; KASCH - im Video Live-Stream; ,-/
Doppelpack der Nordkurve
Teresa Rizos und Michael Feindler im Live-Stream

Klicken Sie hier zum kostenlosen Stream: https://www.youtube.com/watch?v=zUVA_F_4NS8&feature=youtu.be

 

Unterstützt wird dies Format durch: Neustart Kultur, Programm "Theater in Bewegung" und das Veranstalter Netzwerk "Die Nordkurve". Das sind: Arbeitnehmerkammer Bremen, Begegnungsstätte Lemwerder, Bürgerhaus Schortens, Haus im Park in Bremen, KASCH, Kulturetage Oldenburg, Pumpwerk Wilhelmshaven.

Es war geplant, dass Teresa Rizos und Michael Feindler durch unsere Häuser touren im Rahmen des 3er Packs. Aber .....nun tun wir uns zusammen, um den Stream zu ermöglichen, der im KASCH aufgezeichnet wird und unserem Publikum den Corona - Doppelpack in die Wohnungen bringt. Diesmal geht Kabarett auch im Bett!

Aus den Programmen:


Teresa Rizos
Selten schön

In ihrem ersten Bühnenprogramm „Selten Schön“ entführt Teresa Rizos ihr Publikum als Bühne-Alter Ego Franzi Riedinger leichtfüßig und charmant hintersinnig in ihre weißblaue Welt, in der scheinbar alles in Ordnung ist.
Lächelnd in skurrilen Jugend-Erinnerungen schwelgend, erzählt von ihrer einäugigen Mutter, der Jodellegende Resi Riedinger, die ihr zum Schulbeginn statt dem Leberwurstbrot eine Zyankalikapsel in der Brotzeitbox mitgegeben hat. Oder berichtet von der Zeit, in der sie zum ersten Mal in ihrem Leben ihre Heimat, den Landkreis Soacherding verlassen hat, um als Dozentin für Bayerisches Kulturgut tätig zu sein- vorwiegend in Hospizen.
Jetzt ist an der Zeit, endlich auf den Bühnen dieser Welt ihr Glück zu versuchen. Sie möchte mit ihren Schilderungen und Übungen – auch auf Ihrer Bühne – möglichst viele Menschen dazu animieren, sich den ursprünglichen bayerischen Lebensstil anzueignen, weil der einfach glücklich macht.
Was ist das Echte, Unverfälschte? Hat Jodeln eine angstlösende Wirkung? Kann es uns sogar dem Weltfrieden ein Stückchen näherbringen? Ganz nebenbei, fast wie zufällig, erfüllt sie mit ihrem Kulturprogramm einen Bildungsauftrag der Bayerischen Landesregierung, dem sie mit ganzem Herzen nachkommt- vielleicht auch, weil eine nicht unerhebliche monetäre Vergütung vom Freistaat winkt.


Michael Feindler
Ihr Standort wird berechnet

Michael Feindler gilt als Feingeist des politischen Kabaretts. Dabei handelt es sich bei seinen Darbietungen auf der Bühne in erster Linie um eine Verzweiflungstat. Worte, die auf den ersten Blick wie poetische Ergüsse wirken, sind für Feindler vor allem ein Versuch, mit Hilfe sprachlicher Verdichtungen eine auseinanderbrechende Welt zusammenzuhalten. Das klingt deprimierender als es ist, denn Feindlers Stimme liegt angenehm im Ohr, ob er nun dichtet, singt oder politische Schärfe durchblitzen lässt. Wer ihm zuhört, mag zwar gedanklich ab und zu straucheln, wird jedoch immer optimistisch bleiben, im Fall des Falles weich zu landen.
So auch in seinem neuen Bühnenprogramm, in dem Feindler den Versuch einer Standortbestimmung unternimmt - nicht bloß für sich selbst. Zwischen Klimakollaps, Demokratiekrisen und unübersichtlichen Datenströmen will er Wege für politische Visionen freischaufeln. Das scheint anmaßend, ist aber auf keinen Fall langweilig. Denn zwischen geschmeidig gereimten Worten lauern Wendungen und Erkenntnisse, die trotz des Programmtitel eines gewiss nicht sind: berechenbar.

Unterstützt wird dies Format durch: Neustart Kultur, Programm "Theater in Bewegung" und die "Nordkurve". Das sind: Arbeitnehmerkammer Bremerhaven, Begegnungsstätte Lemwerder, Bürgerhaus Schortens, Haus im Park in Bremen, Kulturetage Oldenburg, Pumpwerk Wilhelmshaven.

Veranstalter: KASCH

so 0703

Spendenticket - #seidabei
23:59 Uhr; Verbunden im Geiste; ,-/
#seidabei-Soliticket - Spendenticket (fiktive Vorstellung)

Liebe Gäste und Freund*innen, Durch den erneuten Ausfall von Veranstaltungen, Gruppennutzungen und Gastronomie fehlen uns im November wiederum wichtige Einnahmen. Als von einem gemeinnützigen Verein getragenen Kulturzentrum treffen uns diese Ausfälle schwer und bringen uns in Schwierigkeiten. Deshalb bitten wir euch um eure Unterstützung. Mit dem Kauf des Spendentickets* helft ihr doppelt, denn ihr unterstützt damit nicht nur die Existenz des KASCH, sondern sichert mit € 2,- pro Karte auch das Überleben unseres Ticketpartners Reservix. Danke, dass ihr an uns denkt. Danke für das Vertrauen und eure Solidarität. Wir hoffen und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!!!!! Bleibt gesund! Herzlichst Euer KASCH-Team * Achtung: es findet keine Veranstaltung statt; es handelt sich um eine Spende an das Kulturhaus Alter Schützenhof e.V. (KASCH). Für die Ausstellung einer Spendenbescheinigung (ab € 100,-) schickt uns bitte euer Ticket als PDF zusammen mit eurer Anschrift an info@kasch-achim.de. Für Beträge darunter gilt das gekaufte Ticket als Beleg für Eure Spende.


fr 0904

Haste Töne, Konzert
20:00 Uhr; KASCH - großer Saal; ,-/
Vocality Vocal- Jazz Band mit Oliver Gies (Maybebop)

Ein Leben ohne Jazz ist denkbar, aber nicht sinnvoll – findet Oliver Gies, Kopf der A-cappella-Combo „Maybebop“. Um seiner heimlichen Leidenschaft zu frönen, hat er eine Gruppe fantastischer Musiker um sich versammelt. Drei Stimmen treffen auf drei Instrumentalisten. Trio + Trio. Vocality. Claudia Burghard, Hannovers Improvisations-Koryphäe und Leiterin des mit Preisen überhäuften Hochschul-Jazzchors „Vivid Voices“, ist die samtweiche Oberstimme eines Gesangstrios, das Oliver Gies und Ex-Maybebopper Nils Ole Peters komplettieren. Begleitet werden die drei vom weitgereisten Klavier-Zauberer Markus Horn, dem Allround-Bassisten Lars Hansen und dem langjährigen Wahl-Chilenen Dieter „Zipper“ Schmigelok an den Drums. Oliver und Pianist Markus schreiben die Arrangements für Vocality. Anknüpfend an legendäre Vocal-Jazz-Gruppen wie „Lambert, Hendricks & Ross“, „Manhattan Transfer“ oder „New York Voices“ entwickeln sie deren Stile weiter und schaffen dadurch einzigartige Kunstwerke: raffiniert und überraschend – und dabei doch immer groovig und leicht zugänglich. Auf dem Programm stehen originell umgesetzte Jazz-Klassiker gleichberechtigt neben bekannten Pop-Hits im Swing- oder Latin-Gewand. Durch die meisterhaft umgesetzten Vokalsätze auf der einen und dem improvisatorischen Freiraum auf der anderen Seite kommen a-cappella-Fans wie Jazz-Liebhaber gleichermaßen auf ihre Kosten. Das von gegenseitiger Wertschätzung getragene Miteinander des Sechsers berührt, die launigen Moderationen sind entwaffnend frei und die sich übertragende Spielfreude wird ihresgleichen suchen, aber nicht finden. Eine Konzertbesucherin brachte es wunderbar auf den Punkt: „Ich kann mit Jazz ja sonst nicht so viel anfangen, aber was Ihr heute gemacht habt, war echt richtig geil!“ Vocality Claudia Burghard - vocal Nils Ole Peters - vocal Oliver Gies - vocal Markus Horn - piano Lars Hansen - bass Dieter „Zipper“ Schmigelok – drums

Veranstalter: KASCH

fr 1604

Konzert, Lokalkultur
20:00 Uhr; blauer Saal; 12,-/
Fishbait Tree
Acoustic Brit Rock und Grunge

Das stellen auch Thomas van der Schalk und Guido Sedelke immer wieder aufs Neue fest. Das Akustik Duo Fishbait Tree spielt Cover eben jener Musikgrößen und trifft damit nicht nur den Geschmack des Publikums, sondern auch den Geist der Zeit. Zum einen mag dies an der Faszination der Songs an sich liegen, die schlichtweg kein Verfallsdatum besitzen. Zum anderen aber sicher auch an der ganz individuellen Note, die Fishbait Tree jedem der Stücke zu verleihen wissen. Unplugged, also lediglich mit dem Einsatz von Guido Sedelkes Akustikgitarre sowie der unverkennbaren Stimme Thomas van der Schalks, verstehen es Fishbait Tree, die Essenz der Songs herauszufiltern und sie so zu einem puren, ursprünglichen Live-Erlebnis zu formen. Der Wiedererkennungseffekt stellt sich bereits mit den ersten Gitarrenriffs ein, und doch bleibt jeder Song kein 1:1 Cover, sondern irgendwo auch ein Stück der Marke Fishbait Tree.

Ein musikalischer Spagat zwischen respektvollem Tribut für die Großen und Unsterblichen sowie eigener künstlerischer Entfaltung, welcher auf diese Weise nicht jedem gelingt. Bewiesen hat dies das Akustik Duo bereits auf diversen Konzerten. "Wir spielen was wir wollen und wie wir es wollen", bringt Guido Sedelke die musikalische Philosophie von Fishbait Tree auf den Punkt.

www.fishbaittree.de

Veranstalter: Fishbait Tree in Kooperation mit dem KASCH

so 0905

Statt ins Bett ins Kabarett
19:00 Uhr; KASCH - großer Saal; ,-/
Liese-Lotte Lübke Abenteuerkabarett
„und wenn schon...“

Was bedeutet Abenteuerkabarett? Einerseits ist ein Besuch des Kabarettprogramms von Liese-Lotte Lübke ein Abenteuer. Andererseits ist es abenteuerlich, wie mutig und direkt diese Künstlerin mit ihrem wilden Charme ihr Publikum begeistert. So wie sich Liese-Lotte als Gleitschirmpilotin von den höchsten Bergen stürzt, so ist ihr Soloprogramm: aufregend, frech, stürmisch, frei und frisch! Unerwartet spricht sie gesellschaftliche Tabuthemen an, die unter die Haut gehen und man merkt oft erst später, dass sie das eine oder andere Lied im Grunde genau für uns singt. Ihre selbstgeschriebenen Texte und -komponierten Lieder, zu denen sie sich am Klavier begleitet, sind eine Mischung lebensnaher Themen, die sie mit viel Herz, berührend, ertappend, manchmal mahnend und immer aufrichtig mit ihrem Publikum teilt. Liese-Lotte LübkeEin Abend voller Politik des Privaten, voll von frechem Humor und ganz auf der Suche nach der Verantwortung bei uns selbst. Lassen wir uns darauf ein! Und auf die Energie dieser impulsiven Künstlerin. „Selten hat ein so unterhaltsam dargebrachter, tiefgründiger Abend, so nachhaltige Wirkung bei mir hinterlassen“, sagte ein Zuschauer nach dem Konzert. Was immer uns also im Alltag zurückhält, nehmen Sie es an die Hand, gehen Sie trotzdem los und sagen Sie - wie Liese-Lotte - „…und wenn schon...“! Denn das Leben steckt voller noch unentdeckter Abenteuer …


so 3005

Statt ins Bett ins Kabarett
19:00 Uhr; KASCH - großer Saal; ,-/
Anny Hartmann
No lobby is perfect

Anny Hartmann – die pazifistische Schnellfeuerwaffe des politischen Kabaretts – präsentiert ihr neues Programm „NoLobby is perfect.“ Als Diplom Volkswirtin besitzt sie das Handwerkszeug wirtschaftliche und politische Winkelzüge zu durchblicken. Diese bereitet Anny Hartmann amüsant, schnell, bissig und leicht nachvollziehbar auf. Oder wie es eine Zuschauerin formulierte: „Sie haben uns das erklärt, als ob wir Vier-Jährige wären, ohne dass wir uns dabei wie Vier-Jährige gefühlt haben.“ Wer Anny Hartmann live sieht, kann sich ein paar Semester VWL-Studium ersparen. Und wer sie nicht gesehen hat, hat was verpasst. Anny Hartmann ist schnörkellos und unangepasst, besitzt einen scharfen Verstand und eine ebenso scharfe Zunge, sie ist inspirierend aktivistisch und erfreulich konstruktiv. Es erwartet Sie ein gelungener Abend voll Humor, Scharfsinn und Schlagfertigkeit! Anny Hartmann regt mit ihren Beiträge zum Nachdenken an und dennoch gibt es viel lachen. So muss Kabarett sein – eben UnterHALTUNG. Oder wie Volker Pispers es formuliert: "Anny Hartmann hat verstanden, dass man, um Unterhaltung zu machen, nicht nur Humor braucht, sondern vor allem eine Haltung. Außerdem besitzt sie als Diplomvolkswirtin auch noch Hirn. Sie vereint in Ihrer Person also die drei großen H des Kabaretts: Haltung, Humor, Hirn. Das sollten Sie sich angucken." Also: nichts wie hin!


so 2006

Statt ins Bett ins Kabarett
19:00 Uhr; KASCH - großer Saal; ,-/
Heger & Maurischat
Eine geht noch

Edda und Ina, Lo und Tetta, Jahnke und Überall, Weber und Beckmann – Sie alle haben es getan. Jetzt auch Vanessa Maurischat und Annie Heger. Doch was vielversprechend klingt, ist nicht immer schön. Sie fallen sich ständig ins Wort, lassen sich nicht ausreden und die Eine meint immer, sie könne es besser als die Andere. Maurischat ist auf der Bühne von jener schlecht gelaunten Giftigkeit, bei der im Publikum einfach Freude aufkommen muss! Und bei Hegers nordischer Frohnatur ist man auch einfach mal froh, wenn sie nur Luft holt. Großstadt meets Provinz, Chanson trifft Shanty, große Klappe stößt auf Kleinhirn und Pils auf Prosecco. Kurz: Man kennt sich – und zwar verdammt gut! Zur Freude aller. Und gönnen Sie sich an diesem Abend selbst schon nicht die Krabbe auf dem Häppchen, so haben sie doch Lieder der Kabarettgrößen als Geschenke erhalten. Eine Huldigung an Superhelden der Kleinkunst: Queen Bee, Malediva, Weber/Beckmann, Missfits, Duotica. Und Heger & Maurischat immer wild dazwischen.


so 0509

Statt ins Bett ins Kabarett
15:30 Uhr; KASCH - großer Saal; ,-/
Werner Momsen
Abenteuer - Urlaub
die Veranstaltung wurde vom 18.4.21 hierher verschoben

„Wenn man mich fragt, warum ich reise, antworte ich: ich weiß wohl, wovor ich fliehe, aber nicht wonach ich suche.“
Das hat schon im 16.Jahrhundert ein französischer Philosoph von sich gegeben und gilt zumindest bei Momsens noch immer! Er ist fix und fertig vom Reiseplanen mit Lisbeth.
Was anderes sehen wollen ist menschlich, deswegen ziehen wir irgendwann los. Das fing schon bei Adam und Eva an. Nachdem die den Apfel auf hatten und Gott sie vor die Tür gesetzt hatte, begann die Völkerwanderung und damit letztendlich auch der Massentourismus. Wenn man lange genug aufs Wasser guckt will man wissen, ob hinter dem Meer irgendwann wieder Land kommt. Deswegen sind die Wikinger aufgebrochen und haben den Rand der Scheibe gesucht. Aber nur Gucken reicht heute nicht mehr. Da muss man im Wildwasser, auf der Bobbahn oder am Bungeeseil noch zusätzlich sein Leben riskieren um sich vom Alltag zu erholen. Oder Land und Leute kennen lernen. Mit unseren Türkischen Nachbarn reden wir nicht, fahren aber in die Türkei um Türken kennen zu lernen, da stimmt doch was nicht?
Werner Momsen möchte sich mit Ihnen über Ihren Urlaub unterhalten. Über das Abenteuer Urlaub. In den angeblich schönsten Wochen des Jahres werden eine Menge komische Dinge gemacht, über die man während der Reise vielleicht nicht lachen kann, hinterher, von außen betrachtet, aber sehr lustig sind.


Weitere Informationen unter:
www.werner-momsen.de

Veranstalter: KASCH

so 0509

Statt ins Bett ins Kabarett
19:00 Uhr; KASCH - großer Saal; ,-/
Werner Momsen
Abenteuer - Urlaub
die Veranstaltung wurde vom 18.4.21 hierher verschoben

„Wenn man mich fragt, warum ich reise, antworte ich: ich weiß wohl, wovor ich fliehe, aber nicht wonach ich suche.“
Das hat schon im 16.Jahrhundert ein französischer Philosoph von sich gegeben und gilt zumindest bei Momsens noch immer! Er ist fix und fertig vom Reiseplanen mit Lisbeth.
Was anderes sehen wollen ist menschlich, deswegen ziehen wir irgendwann los. Das fing schon bei Adam und Eva an. Nachdem die den Apfel auf hatten und Gott sie vor die Tür gesetzt hatte, begann die Völkerwanderung und damit letztendlich auch der Massentourismus. Wenn man lange genug aufs Wasser guckt will man wissen, ob hinter dem Meer irgendwann wieder Land kommt. Deswegen sind die Wikinger aufgebrochen und haben den Rand der Scheibe gesucht. Aber nur Gucken reicht heute nicht mehr. Da muss man im Wildwasser, auf der Bobbahn oder am Bungeeseil noch zusätzlich sein Leben riskieren um sich vom Alltag zu erholen. Oder Land und Leute kennen lernen. Mit unseren Türkischen Nachbarn reden wir nicht, fahren aber in die Türkei um Türken kennen zu lernen, da stimmt doch was nicht?
Werner Momsen möchte sich mit Ihnen über Ihren Urlaub unterhalten. Über das Abenteuer Urlaub. In den angeblich schönsten Wochen des Jahres werden eine Menge komische Dinge gemacht, über die man während der Reise vielleicht nicht lachen kann, hinterher, von außen betrachtet, aber sehr lustig sind.


Weitere Informationen unter:
www.werner-momsen.de

Veranstalter: KASCH

mi 1011

Vortrag
19:30 Uhr; blauer Saal; ,-/
"Sternennacht"
Vincent van Gogh in Südfrankreich

In der Provence hat Vincent van Gogh (1853-1890) einige seiner Hauptwerke geschaffen.

Der Vortrag führt in Wort, Bild und Klang in den späten Lebensabschnitt des Malers ein. Die Motivwelt der südfranzösischen Landschaften wird ebenso beleuchtet, wie die Menschen, auf die der Maler dort traf. Briefpassagen, kunstgeschichtliche Erläuterungen und der heutige Blick auf die Schauplätze von damals zeichnen ein atmosphärisches Porträt des Künstlers.

 

Anmeldungen sind online erwünscht unter https://www.kunstverein-achim.de/veranstaltungen/.

Veranstalter: Kunstverein Achim e.V.


so 2205

Statt ins Bett ins Kabarett
19:00 Uhr; KASCH - großer Saal; ,-/
Urban Priol
Im Fluss
wurde hierher verschoben vom 28.3.2021

Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht. „Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt. Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum. „Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen. Dramaturgie: Dr. Navina Lamminger

Veranstalter: KASCH